Kein Militärspektakel in Köln

Mittwoch, 21.9.2005, 18:30 Uhr
Demonstration vom Alter Markt zum Roncalliplatz (“Gr. Zapfenstreich” 20 h)

Am 21. September will die Bundeswehr in Köln eine riesige Propagandaveranstaltung abhalten:
Nach einem Soldatengottesdienst im Dom soll auf dem Roncalliplatz ein ”Öffentliches Gelöbnis” veranstaltet werden, nach einem Militärmusikkonzert vor dem Rathaus wird es dort einen Empfang geben, schließlich plant die Bundeswehr abends einen “Großen Zapfenstreich” wieder auf dem Roncalliplatz.

Aufruf zu einer öffentlichen gewaltfreien Inspektion und Demonstration am Abschiebelager in Bramsche-Hesepe am 24. September 2005

Treffpunkt: 12.00 Uhr Bahnhof Hesepe (Ortsteil von Bramsche bei Osnabrück) Kundgebung, anschließend Demonstrationsbeginn

voraussichtliches Ende des Aktionstages: 16.00 Uhr

Wer Menschen in Lager steckt,
erniedrigt sie als Menschen,
kappt ihre Chancen, menschlich zu leben

NRW-Karawane-Tour 2005

29/8/2005 Bielefeld, 2/9/2005 Solingen, 3/9/2005 Köln, 10/9/2005 Ratingen, 17/9/2005 Düsseldorf

Bahn AG verweigert Gedenken an deportierte Kinder

Protestaktion

Zum Weltjugendtag in Köln haben am 15.8.2005 etwa 40 Personen am Hauptbahnhof gegen die Bahn AG protestiert. Die Deutsche Bahn AG weigert sich, in Bahnhöfen an die Deportation von über elftausend Kinder zu erinnern, die 1942-1944 in Zügen der Reichsbahn von Frankreich aus in die Vernichtungslager, vor allem nach Sobibor und Auschwitz, deportiert wurden.

Tags:

SODEXHO-Essen bei Weltjugendtag

Catering-Konzern verdient an Gutscheinen und Chipkarten zur Zwangsversorgung von Flüchtlingen, dem Betrieb privater Knäste und der Versorgung von Militärs in “out-of-area”-Einsätzen
Protestaktion - Freitag 19.8. - 16 Uhr - hinter dem Dom Nähe Rheinufer

Protestaktion am 19. August, Rheinufer

Online-Demo-Prozess goes on!

Urteil: 900 Euro für gewalttätige Mausklicks
Kampagne “free online protest” geht weiter

Freitag 1. Juli 2005. 16.15: Vor dem Frankfurter Amtsgericht endete der erste Prozess gegen einen der Initiatoren der ersten Online-Demonstration in Deutschland mit einer Verurteilung und Geldstrafe von 900 Euro.

Offene Grenzen oder begrenzter Schutz?

(Flucht)MigrantInnen zwischen der Suche nach einer neuen Heimat und einer erzwungenen Rückkehr. Eine Standortbestimmung für FlüchtlingsunterstützerInnen.
Samstag, 27. August 2005

Tagung: Evangelische Akademie Iserlohn
In Kooperation mit dem Ökumenischen Netzwerk Asyl in der Kirche NRW

Mehmet liebt Barış

Kundgebung
Freitag, 17.06.05
11 Uhr, vor dem türkischen Konsulat in Hürth

Die Armenierfrage in der türkischen Diskussion

Prof. Dr. Baskin Oran (Universität Ankara)
Montag, 20. Juni um 20.00 Uhr
im Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Großer Saal

Die Forschungsstelle für Interkulturelle Studien (FiSt – Universität zu Köln), die Melanchthon Akademie Köln, Öffentlickeit gegen Gewalt (ÖgG) und kein mensch ist illegal
laden zu einem Vortrag ein:

Wer lange hier lebt, muss bleiben dürfen.

Hearing
mit Mitgliedern des Kölner Stadtrates sowie
Vertreter/innen der Verwaltung und der freien Wohlfahrtspflege
zur Kölner Bleiberechtskampagne für langjährig geduldete Flüchtlinge
Dienstag, 21. Juni 2005, 19:30 Uhr im Domforum (Domkloster 3)

(Bilanz von Klaus Jünschke siehe unten)

Teilnehmer/innen:

Seiten

Kein Mensch ist illegal - Köln RSS abonnieren