Mölln — Nach dem Brand

Tags:

(Malou Berlin, 2012)
Einleitung: Ibrahim Arslan, Betroffener des Anschlags von Mölln; Imran Ayata, Verfasser der Mölln-Rede 2012
Ort: Restaurant Kervansaray, Keupstr. 25

im Rahmen der Filmreihe "Von Mauerfall bis Nagelbombe" - Geschichten aus der Keupstraße, zum NSU-Anschlag & Filme über die Pogrome der frühen 1990er Jahre

Am 23. November 1992 legten Neonazis in Mölln einen Brand im Haus der türkischstämmigen Familie Arslan, bei dem drei Familienangehörige ums Leben kamen. Die Regisseurin Malou Berlin hat die Familie vier Jahre lang im Prozess der Aufarbeitung von Verlust und rassistischer Gewalt begleitet und ein sehr persönliches und empathisches Porträt der Familie verfilmt.
Ibrahim Arslan, Sohn der Familie, wird in der Keupstraße zu Gast sein und die Dokumentation einleitend kommentieren.
Imran Ayata, Verfasser der Mölln-Rede von 2011, wird ebenfalls anwesend sein.

Veranstalter: Kino Keupstraße – Dostluk Sineması     Kontakt: keupkino@gmail.com
in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung-NRW

Angehängte Dateien: