„Mama Illegal“

Tags:

Film und Podiumsdiskussion mit MitarbeiterInnen von MediNetzBonn e.V.

am 20. Juni 19:00 Uhr in der Brotfabrik Bonn-Beuel, Kreuzstr. 16

Anlässlich des internationalen Weltflüchtlingstags laden die Bonner Kinemathek und MediNetzBonn e.V. gemeinsam in die Brotfabrik  zu einem themenspezifischen Filmabend mit Publikumsgespräch ein. 

Der preisgekrönte Film ‚Mama Illegal‘ des österreichischen Regisseurs Ed Moschitz wird an diesem Abend erstmalig in Bonn gezeigt. Der Film beleuchtet die Arbeits- und Lebensbedingungen von 3 Frauen in der Illegalität: Sie leben unter uns und bleiben dennoch unsichtbar. Sie putzen unser Klo, machen unsere Betten und pflegen unsere Eltern. Wir lassen sie in unser Haus, doch kaum jemand kennt ihre Geschichte.

Herkunftsland dieser Frauen ist Moldawien. Der Regisseur hat die drei Hauptfiguren auch in ihr Heimatland begleitet und zeigt die Ausgangsbedingungen wie auch die Folgen der Migration. Während die Frauen getrennt von ihren Familien und ihrer Heimat dem Traum von einem besseren Leben folgen, wachsen ihre Kinder alleine auf.

Die MediNetzBonn Mitarbeiterinnen, Gabi Waibel, Sigrid Becker-Wirth, und die Rechtsanwältin Barbara Pitzen werden im anschließenden Publikumsgespräch auf vergleichbare Bedingungen im Großraum Bonn  hinweisen: Auch hier leben etwa 4000 Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus. 

-------------------------------------------

MediNetzBonn e.V. setzt sich für die Interessen der in Bonn lebenden Flüchtlinge ohne Papiere ein und vermittelt ihnen mit Hilfe eines lokalen Heilberufler-Netzwerkes medizinische Versorgung. Darüber hinaus fordert MediNetzBonn e.V. von der Politik die uneingeschränkte Einlösung des Menschenrechts auf gesundheitliche Versorgung für alle hier lebenden Menschen.

Kartenvorbestellung ist empfehlenswert:

Bonner Kinemathek, Kreuzstraße 16, 53225 Bonn-Beuel, Tel.: 0228 / 46 97 21