Keine Menschen ohne Rechte

Frauen in der Illegalität – (Über)Leben ohne Papiere
Donnerstag, 13. Oktober 2005, 19.30 Uhr

DOMFORUM – Domkloster 3 – Köln-Zentrum

Prof. Dr. Dorothee Frings (Fachhochschule Niederrhein)
Peter Schwarz (Innenminister NRW (angefragt))
Hans Bongartz (Landeskriminalamt NRW)
Behshid Najafi (agisra Köln e.V.)
Moderation: Beate Hinrichs (freie Journalistin)

Verschiedene Ursachen mobilisieren in den letzten 2 Jahrzehnten zunehmend Frauen und Mädchen aus aller Welt, ihr Auskommen in Westeuropa zu suchen.
Diese Migration kann ihnen eine neue Lebenschance bieten, birgt gleichzeitig aber auch das Risiko, gehandelt, wirtschaftlich und/oder sexuell ausgebeutet zu werden. Die Vereinten Nationen sprechen dann von einer “zeitgenössischen Form der Sklaverei” und somit von einer Menschenrechtsverletzung.
Weder das UN- Protokoll gegen Menschenhandel, noch die EU-Richtlinien und die neuen Straftatbestände des Strafgesetzbuches(§§ 232, 233, 233a), die seit Februar diesen Jahres auch alle Formen der Arbeitsausbeutung erfassen, sind bisher Gegenstand der öffentlichen Diskussion in Deutschland geworden. Es ist an der Zeit, über den Zusammenhang von Migration und Frauenhandel, seine Bekämpfung und die Unterstützung der Opfer öffentlich zu diskutieren.
Wir laden herzlich ein!

Es laden ein:
Kath. Bildungswerk Köln, Kölner Runder Tisch für Integration und Arbeitsgemeinschaft gegen internationale sexuelle und rassistische Ausbeutung (agisra e.V.).