Freiheit für Dogan Akhanli

Dienstag, 5.9.2017 - 19.30

Literaturhaus Köln - Großer Griechenmarkt 39 - 50676 Köln

Das türkische Regime verfolgt seine Gegner inzwischen auch innerhalb der EU. Oppositionelle werden eingeschüchtert und bedroht. Zuletzt traf es den Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli. Er wurde in Spanien festgenommen. Zwar ist er wieder frei, darf aber das Land nicht verlassen. Die türkischen Behörden fordern seine Auslieferung.

Aus diesem Anlass veranstaltet das Literaturhaus Köln mit Dogan Akhanlis Freunden und Kollegen einen Solidaritätsabend. Es werden Auszüge aus Dogans Büchern und Artikeln gelesen, Weggefährten sprechen über einen Autor, der sich unermüdlich für die Menschenrechte einsetzt und dafür, dass schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit nicht vergessen werden. Mehrfach thematisierte er den Genozid an den Armeniern, der in der Türkei bis heute geleugnet wird, und prangerte Willkür und Machtmissbrauch der in der Türkei regierenden AKP an.

Seit mehr als 30 Jahren versuchen türkische Behörden, ihn mundtot zu machen. Mit der jüngsten Festnahme haben sie das Gegenteil erreicht: Dogan Akhanlis Stimme ist lauter und stärker denn je.

Mit dabei sind Dogan Akhanlis Anwalt Ilias Uyar; Berivan Aymaz (Landtagsabgeordnete der Grünen); Osman Okkan (KulturForum TürkeiDeutschland) und Günter Wallraff. Dogan Akhanli selbst wird via Skype zugeschaltet. Für Musik sorgt Ulrich Klan mit seinem armenischen Violine-Programm.

Moderation: Gerrit Wustmann

In Kooperation mit dem KulturForum Türkei Deutschland