2004

Schluss mit der Abschreckungspolitik der Stadt Köln

Samstag, 10. Juli - ab 12 Uhr  Kundgebung und Mahnwache
vor der Flüchtlingsunterkunft Vorgebirgsstraße (Ecke Bonner Wall)

Samstag, 17. Juli - 12 Uhr  DEMONSTRATION
Rathausplatz

Angehängte Dateien: 

Stop the policy of deterrence of the city of Cologne

Saturday, 10th july - from 12 am  Manifestation and Picket
In front of the camp at the Vorgebirgsstraße (Corner Bonner Wall)

Saturday 17th july – 12 am  DEMONSTRATION
Rathausplatz

Angehängte Dateien: 

Köln’de Korkutma Politikasına Son

Cumartesi, 10. Temmuz - saat 12'den itibaren  Uyarı Eylemi
Yer: Mülteci yurdu önünde, Vorgebirgsstraße’nin (Bonner Wall ile kesiştiği yerde)

Cumartesi, 17 Temmuz – saat 12 – Rathausplatz
Gösteri

Angehängte Dateien: 

Cessons la politique dissuasive de la ville de Cologne

Samedi, 10 juillet - à partir de midi  Manifestation
Devant le camp Vorgebirgsstraße (coin Bonner Wall)

Samedi 17 juillet – midi  MANIFESTATION
Rathausplatz

Angehängte Dateien: 

Siamo tutti clandestini

Rassegna di Film siciliani

Enrico Montalbano

Siamo tutti clandestini

Italienische Filme zu Flucht, Migration und Widerstand von Enrico Montalbano

Donnerstag, 20. Mai 2004, 19.30h (Eintritt frei)
Istituto Italiano di Cultura, Universitätsstrasse 81
Angelica Micalizio, Enrico Montalbano:
"Joppolo - un paisi nicu nicu"
("Joppolo, ein ganz kleines Dorf"), 50 Min., 2004

Rather no "Zuwanderungsgesetz" than such one

The right to reside, freedom of movement, equal rights for everybody

Due to the temporal withdrawal of the Green Party from the negotiations between government, parties and Bundesländer about a "Law to Regulate and Limit Immigration", migration has once more moved into the public focus.

Besser kein "Zuwanderungsgesetz" als so eines

Bleiberecht, Bewegungsfreiheit, gleiche Rechte für alle Menschen

Mit dem zeitweiligen Rückzug der Grünen aus den Verhandlungen zwischen Regierung, Parteien und Ländern über ein "Gesetz zur Steuerung und Begrenzung der Zuwanderung" ist die Migration in Deutschland erneut ins öffentliche Blickfeld gerückt.

Demo gegen sozialen Kahlschlag am Samstag, 3. April in Köln.

Das Kölner Netzwerk kein mensch ist illegal beteiligt sich an der Demo gegen sozialen Kahlschlag am Samstag, 3. April in Köln. Treffpunkt: 10.30 Uhr vor dem Haupteingang des Bahnhofs Deutz. Dabei soll dieses Flugblatt verteilt werden.

Angehängte Dateien: 

Bleiberecht statt Abschiebung!

Aufgeschoben ist leider nicht aufgehoben

Schließlich waren sie doch froh, dass nichts passiert ist. Obwohl sie gekommen waren, weil sie damit gerechnet hatten, dass etwas passiert: Dreißig AktivistInnen von "kein mensch ist illegal" haben sich am heutigen 12. Februar, am Ende eines dunklen Wintermorgens um 6.00 Uhr vor der Flüchtlingsunterkunft in der Vorgebirgsstraße versammelt und harrten dort zwei Stunden aus. Am selben Tag wollten die Ausländerbehörde der Stadt Köln und die Polizei Romaflüchtlinge aus mehreren Flüchtlingsunterkünften abholen.